Willkommen auf unserer neuen Website! Hier erfährst du mehr über den Relaunch unserer Seite.
Logo Anfänge aller Art Coaching Köln
Anfänge-Blog

15 Anzeichen von Stress

Nina und ich saßen vor kurzem zusammen und waren beide ganz schön erschöpft. Es war ein trister Novembertag und wir mussten uns ziemlich aus dem Bett quälen, um für Anfänge aller Art zu arbeiten. Wir klagten über unseren Alltagsstress und machten uns in einem Brainstorming auf die Suche nach Stress-Anzeichen. Schlussendlich sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass es ganz kleine, fast unwichtig erscheinende Zeichen für zu viel Stress gibt. Wir mussten dabei ziemlich viel lachen, denn es ist fast absurd, wie subtil sich Stress auswirkt und das Leben beeinflusst. Vielleicht erkennst du dich wieder?
Veröffentlicht 22. November 2021 | Kategorie: ,
15 Anzeichen von Stress

Nina und ich saßen vor kurzem zusammen und waren beide ganz schön erschöpft. Es war ein trister Novembertag und wir mussten uns ziemlich aus dem Bett quälen, um für Anfänge aller Art zu arbeiten. Wir klagten über unseren Alltagsstress und machten uns in einem Brainstorming auf die Suche nach Stress-Anzeichen. Schlussendlich sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass es ganz kleine, fast unwichtig erscheinende Zeichen für zu viel Stress gibt. Wir mussten dabei ziemlich viel lachen, denn es ist fast absurd, wie subtil sich Stress auswirkt und das Leben beeinflusst. Vielleicht erkennst du dich wieder?

15 Anzeichen von Stress

  • Du freust dich, wenn Termine, auf die du dich eigentlich gefreut hast, abgesagt werden. 
  • Alltagstätigkeiten machen dich total wahnsinnig: Wäsche waschen, putzen, einkaufen, kochen…
  • Du hast bereits die dritte Schicht Nagellack drauf, weil du es nicht schaffst, die Nägel komplett neu zu machen. 
  • Du überlegst dir morgens, ob du deine Haare denn wirklich waschen musst, oder ob es noch einen Tag mehr ohne geht. 
  • Du hörst Radio oder Podcasts, nur damit dein innerer Kritiker oder Kritikerin kurz ruhig ist. 
  • Du gehst innerlich immer und immer wieder minutiös den Tag durch, was dich nur noch nervöser macht...
  • Kleine Abweichungen in deinen Plänen lösen übertriebene Emotionen wie Wut aus. Beispiel: Du verfluchst den  DHL-Bote, der das Paket zur Filiale bringt und nicht wie gewünscht in den Flur legt. 
  • Du erwischst dich, wie du im Kopf Streitgespräche mit anderen Menschen führst. 
  • Du findest andere Menschen einfach nur noch anstrengend. 
  • Du hast eine lange Reihe von unbeantworteten oder sogar ungelesenen Whats-App Nachrichten, die du eigentlich beantworten willst, aber es einfach nicht schaffst. 
  • Du wünschst dir fast einen kleinen Lockdown, um endlich mal wieder Zeit für dich zu haben.
  • Du hasst es, wenn jemand Geburtstag feiert, weil du dann ein Geschenk kaufen musst. 
  • Deine Wattepads sind seit Monaten leer und du schaffst es nicht zur Drogerie zu gehen, die 5 Minuten von deiner Wohnung entfernt ist. 
  • Sex und Zärtlichkeiten passen nicht mehr in dein Leben, weil du dann zu spät ins Bett kommst und Sorge hast, dass dann morgen alles noch viel stressiger wird.
  • Du triffst Verabredungen nur aus Pflichtgefühl, nicht weil du die soziale Interaktion genießt.

Kennst du diese Anzeichen von Stress?

Wir finden, dass es ein guter Ansatz ist, dem ganzen mit ein wenig Humor zu begegnen. Doch es ist auch erschreckend, welcher Stressbelastung viele von uns ausgesetzt sind. Und wir sprechen hier nicht von aktivierendem, inspirierendem, zu Höchstleistung pushendem Stress. Sondern von dem Stress, der uns zermürbt, uns unglücklich macht und unter dem wir leiden. Doch was können wir tun, um weniger unter diesem negativen Stress zu leiden? Hierzu kommt in den nächsten Wochen ein weiterer Blog-Artikel online. Wir halten dich auf unserem Instagram- und Facebook-Kanal auf dem Laufenden!

 


Lerne die Autorin kennen Friederike Reuver
Mein Name ist Friederike Reuver (*1990) und ich bin Psychologin, Logopädin, systemischer Coach und Changemanagerin. Aufgewachsen im Münsterland lebe ich seit 2013 in Köln, wo ich im Jahr 2020 meinen M.Sc. Psychologie an der Universität zu Köln abschloss. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Logopädin arbeite ich nun als Psychologin in Teilzeit bei der Caritas Erziehungs- und Familienberatungsstelle in Erftstadt. Neben der Festanstellung widme ich mich unserem Herzensprojekt Anfänge aller Art!
crossmenu